Zur CCInfo-Startseite
 
Politically Incorrect / Politisch Inkorrekt
 
   
 
Startseite CCInfo
 
Foren
Pflanzen
Foto und Fotolabor
Technik/Elektronik
Verschiedenes
Impressum
    Über den Autor
    Politisch inkorrekt
    Credits (Danke)
    Nutzungsbeding.
    Pflichtangaben
    Kontakt
 


F.A.Q.
Suche
Was ist neu?



Sponsor werden

Sprachgebrauch

Eigentlich paßt diese Seite nicht sonderlich gut in ein Impressum, andererseits fand ich in der Struktur von CCInfo keinen besseren Ort, um die Gründe für meinen (angeblich) manchmal politisch inkorrekten Sprachgebrauch näher zu erläutern. Denn hin und wieder erreichen mich mehr oder minder empörte eMails, in denen ich darauf hingewiesen werde, daß dieser oder jener Begriff politisch nicht korrekt sei und ich doch bitte andere Begriffe verwenden möge. Nachfolgend finden Sie, falls es Sie interessiert, meine Gründe, warum ich mich diesen frommen Wünschen nicht anschließen mag und warum mir die vielbeschworene "political correctness" auf den Geist geht.


Politically Incorrect / Politisch Inkorrekt

Wie Ihnen bei meinen Erklärungen und Erläuterungen zu den diversen Themen möglicherweise aufgefallen ist, bemühe ich mich darum, Sachverhalte und Wirkungsprinzipien möglichst verständlich und klar darzustellen. Dazu gehört u.a. auch eine klare Sprache mit Begriffen, die hoffentlich jeder versteht. Desweiteren nenne ich gern Dinge beim Namen, wobei mich recht wenig schert, wenn sich Leute durch die objektive Wahrheit auf den Fuß getreten fühlen, wie das z.B. bei bestimmten Herstellern bzw. Vertreibern bei meinen Erläuterungen der Wirkungslosigkeit der  Wasserentkalkung mit Magneten und anderem Firlefanz der Fall ist. Die Wahrheit ist mir immer wichtiger als Animositäten gewisser Leute.

Bis zur Unkenntlichkeit weichgespülte Formulierungen sind demnach absolut nicht mein Ding. Insofern sehe ich die Sinnhaftigkeit nicht, warum man eine Putzfrau nun als Raumpflegerin oder gar als Raummanager bezeichnen sollte. Es mag ja sein, daß der Begriff Putzfrau nicht unbedingt eine Bezeichnung für einen Beruf ist, dem der allergrößte Respekt gezollt wird. In der sozialen Hierarchie ist er unbestritten nicht ganz oben zu finden. Aber ändert sich daran irgendetwas, indem man eine Putzfrau nun Raumpflegerin oder gar Raummanager nennt? Ich bin der festen Überzeugung, daß dies nicht der Fall ist. Für den, der diese Begriffe kennt, ändert sich in der sozialen Einordnung der betreffenden Person überhaupt nichts. Und der, der sich von einer schönen Bezeichnung erst einmal blenden läßt, weil er das Synonym (noch) nicht kennt, lernt sie recht schnell, richtig einzuordnen. Nach einer gewissen Adaptionsphase erreicht man daher immer wieder die Ausgangsbasis und hat damit rein garnichts gewonnen.

Sehr schön sehen kann man das am Begriff Neger. Im Gegensatz zu Nigger war Neger in Deutschland (zumindest in den mir bekannten Teilen) zwar noch nie ein Schimpfwort, aber trotzdem verwendet man seit relativ kurzer Zeit in der Politik im Gegensatz zur breiten Bevölkerung andere Begriffe, da man in Übereinstimmung mit amerikanischen Gepflogenheiten Neger als negativ vorbesetzt ansah. Also suchte man einen neuen Begriff und nannte Neger nun Schwarze. Da dies aber kein einziges Problem löste und besagte Adaption der Bevölkerung an die neue Begrifflichkeit sehr schnell eintrat, wurde nach einigen Jahren weiter weichgespült, und man landete beim Begriff Farbige. Aber auch darin sahen bestimmte Kreise noch etwas Negatives, und so nennt man amerikanische Neger aktuell Afroamerikaner, während mir kein "moderner" Begriff für sonstwo wohnende Neger bekannt ist (sind diese eigentlich weniger wert, oder benötigen sie weniger verbalen Schutz?). Mit dem Weichspülen sank gleichzeitig die Präzision der jeweiligen Bezeichnung: Jeder weiß, was ein Neger ist. Aber was ist ein Schwarzer? Sehr dunkelhäutige Menschen müssen schließlich nicht notwendigerweise Neger sein; beispielsweise können Aborigines bezüglich einer möglichst dunklen Hautfarbe mit Negern gut mithalten. Und Farbige sind wir doch irgendwie alle - auch die sogenannten Weißen, die bei genauer Betrachtung eher eine sehr hellbraune/rosafarbene Haut besitzen, was man sehr schön sieht, wenn man ein weißes Blatt Papier daneben hält. Und was, bitteschön, soll ein Afroamerikaner sein? Sind das alle Amerikaner mit afrikanischen Wurzeln? Und wenn ja, was ist dann genau ein Afrikaner? Gehören Marrokaner, Libyer, Algerier, Tunesier, von den Niederländern abstammende Südafrikaner etc. dazu oder nicht? Wenn ja, dann ist ein Afroamerikaner wohl kaum das Gleiche wie ein Neger. Und wenn nein, dann ist der Begriff zumindest irreführend.

Im Endeffekt ist in der Bevölkerung die Wertschätzung von Schwarzen/Farbigen/Afroamerikanern weder besser noch schlechter als von Negern. Dies ist nicht sonderlich verwunderlich, denn schließlich ist mit beiden Begriffen die gleiche Personengruppe gemeint. Der jeweils neue Begriff ist im Grunde schlicht und ergreifend ein Synonym für den alten. Also wozu der sinnlose Aufwand, immer neue Begriffe zu erfinden, wenn der jeweils alte nach Meinung bestimmter Leute wieder einmal abgenutzt ist?

Die Verbalweichspülerei bis hin zur völligen Unkenntlichmachung dessen, was sich hinter dem jeweiligen Begriff wirklich verbirgt (wenn einem der Neusprech nicht bekannt ist und man daher den Wortsinn zu ergründen versucht), hilft ohnehin nicht wirklich: Wer Neger aus welchem Grund auch immer grundsätzlich nicht mag, wird vielleicht dort, wo er zur "political correctness" gezwungen wird, Afroamerikaner sagen aber trotzdem Nigger denken (wohlgemerkt das Schimpfwort Nigger, nicht den neutralen Begriff Neger!) und auch dementsprechend handeln. Das kann man ihm nicht verbieten, solange dies in keinen ungesetzlichen Taten mündet. Gutgemeinte neue Begriffe versuchen ohnehin nur, von offensichtlich bestehenden Problemen abzulenken anstatt eine Lösung aktiv anzugehen. Dementsprechend sehe ich es absolut nicht ein, recht präzise Begriffe wie Neger, Zigeuner, Ausländer, Putzfrau, Bauer, Lehrling, Asozialer etc. aus meinem Vokabular zu verbannen und stattdessen Afroamerikaner, Person mit mobilem Lebenswandel, Person mit Migrationshintergrund, Raumpflegerin, Agrarökonom, Auszubildender, Person aus bildungsfernen Schichten etc. zu verwenden. Im Endeffekt ist der gutgemeinte Begriff ja doch nur ein Ersatz und damit ein Synonym für die ursprüngliche Bezeichnung. Hinzu kommt, daß ich persönlich mir wegen der gestelzten Sprache das Lachen kaum verkneifen kann, wenn vom "Anbau subterraner Produkte durch Agrarökonome" oder gar von "Personen aus bildungsfernen Schichten mit Migrationshintergrund und mobilem Lebenswandel" die Rede ist. Ich finde, wenn man sich derart über diese Personen lustig macht, dann sind diese Begriffe nicht nur negativ vorbesetzt sondern zusätzlich auch verletztend. Effektiver kann man Schimpfworte kaum wählen! Könnte man einen Neger durch irgendwas mehr verbal herabsetzen, als ihn in Anlehnung an den pseudo-eloquenten Neusprech "Starkpigmentierter" zu nennen?

Diese schwachsinnigen Synonyme können sogar für ursprünglich garnicht direkt betroffene Personen sehr nachteilig sein. Bestes Beispiel: Zigeuner werden im Politiker-Deutsch schon seit längerer Zeit gern als "Sinti und Roma" bezeichnet. Nach dem mir bekannten Wortverständnis handelt es sich bei Zigeunern um Teile von originär osteuropäischen Volksgruppen ohne festen Wohnsitz, die in größeren Gruppen umherziehen und jeweils nur kurze Zeit an einem Ort bleiben. Es ist unbestritten, daß Zigeuner in der deutschen Bevölkerung einen nicht gerade guten Ruf haben, weil man ihnen neben aggressiver Bettelei auch eine hohe Affinität zum Diebstahl nachsagt. Aber löst die Bezeichnung "Sinti und Roma" das Problem? Die Antwort ist ganz klar nein, denn zwar sind fast alle Zigeuner Sinti oder Roma, aber noch lange nicht alle Sinti oder Roma sind Zigeuner. Vielmehr werden durch die gutgemeinte Bezeichnung Personen aus diesen Bevölkerungsgruppen mit in den Topf geworfen, die erstens seßhaft sind, zweitens einer geregelten Arbeit nachgehen, drittens nicht betteln und viertens mit dem Gesetz nicht mehr in Konflikt geraten als andere Bevölkerungsgruppen. Bei den Roma sind das immerhin mehr als 90%, d.h. nur ein kleiner Teil sind wirklich Zigeuner! Die überwiegende Mehrheit dieser Bevölkerungsgruppe haben dank der gutgemeinten aber völlig unpräzisen Bezeichnung nun das Problem, sich gegen Vorurteile wehren zu müssen, die sie eigentlich nicht betreffen, und welches sie nicht hätten, wenn es beim Begriff Zigeuner geblieben wäre. Hier bestätigt sich wieder einmal eindrucksvoll der Spruch "gut gemeint ist das Gegenteil von gut gemacht". Deshalb schlage ich vor, lieber Zeit und Energie darauf zu verwenden, an den Problemen zu arbeiten, als ohne jede Aussicht auf Erfolg an Symptomen herumzudoktern.

Ziemlich lächerlich finde ich obendrein, daß es in bestimmten Kreisen Bestrebungen gibt, selbst bei althergebrachten Begriffen für Lebensmittel und Getränke die Weichspülerei anzusetzen. Beispiele sind Mohrenkuß oder Negerkuß für mit einer dünnen Schokoladenschicht versehenen süßen Eischnee oder Neger für ein Mixgetränk aus Bier mit einem Schuß Cola (Hinweis für die Berufsbeleidigten: Schnee ist hier nicht wörtlich zu nehmen, und es wird auch keineswegs scharf geschossen!). In denjenigen Regionen, in denen diese Begriffe traditionell verwendet werden, weiß jeder, was diese Begriffe bedeuten, und sie können auch garnicht diskriminierend sein, weil sie schlicht aus einer Zeit stammen, in der der Bevölkerungsanteil von Negern in diesen Gebieten ziemlich genau Null betragen hat. Wenn man diesem Blödsinn nicht rechtzeitig Einhalt gebietet, muß man zukünftig wohl politisch korrekt ein Sinti-und-Roma-Schnitzel bestellen. Und wenn man das derart weitertreibt wie George W. Bush, der sich mit "seasonal greetings" statt mit "merry christmas" in den Weihnachtsurlaub verabschiedete, muß man sich nicht wundern, wenn wir langsam aber sicher unsere eigene Identität verlieren. Der Grund für diese Formulierung war übrigens, daß er diejenigen Leute nicht verärgern wollte, für die Weihnachten kein Feiertag ist. Geht's noch? Abgesehen davon, daß sich Weihnachten ohnehin als kommerzieller Trend auch in nichtchristlichen Teilen dieser Erde immer weiter durchsetzt, muß man sich wirklich auf dem Altar der Toleranz jemandem ohne Not und unter Aufgabe der eigenen kulturellen Identität anbiedern, oder kann man von den Anderen ausnahmsweise auch einmal Toleranz einfordern? Ich meine, das kann und vor allem sollte man tun.

Da die unsägliche political correctness ein Synonym für Denk- und vor allem Sprechverbote ist: Ja, ich bin politically incorrect, und das ist auch gut so!

Bitte beachten Sie, daß eine politisch inkorrekte Ausdrucksweise nicht notwendigerweise etwas mit einer grundsätzlich negativen Einstellung gegenüber den jeweiligen Personenkreisen zu tun hat, sondern schlicht der Geradlinigkeit und einer mangelnden Bereitschaft geschuldet ist, ein verlogenes Spiel mitzuspielen, in dem Probleme nur schöngeredet statt gelöst oder wenigstens als tatsächlich existierendes Problem akzeptiert werden. Ich finde es darüberhinaus sehr schade, daß wir schon soweit sind, daß man sich gezwungen fühlt zu begründen, warum man offensichtlichen Blödsinn nicht mitmacht. Ganz nebenbei bemerkt muß, ohne daß versucht wird, einen dafür unzutreffenderweise in die braune Ecke zu schieben, die Frage erlaubt sein, wieso es in breiten Teilen der Bevölkerung überhaupt Ressentiments gegenüber bestimmten Bevölkerungsgruppen etc. gibt. Sind dies wirklich alles und ausnahmslos völlig unbegründete Vorurteile? Solche Fälle gibt es zwar tatsächlich, speziell wenn sich bestimmte Personengruppen durch andere benachteiligt fühlen und deshalb ein Ventil suchen. Manche Vorurteile basieren auch unzweifelhaft auf realen Vorkommnissen, die lange zurückliegen und damit als veraltete Information gelten müßten, sich aber hartnäckig halten. Kann es trotzdem sein, daß -wenigstens manchmal- die Ursache im aktuellen Handeln der betroffenen Gruppe liegt? Und was genau spricht dagegen, diese gerechtfertigten oder auch ungerechtfertigten Vorurteile offen zu diskutieren statt durch Schönreden quasi unsichtbar machen zu wollen? Dreck immer nur unter den Teppich zu kehren, macht ihn für eine Weile zwar für Besucher unsichtbar, schafft aber keineswegs eine saubere Wohnung! Der Hubbel unter dem Teppich wird mit jedem Mal größer und läßt sich irgendwann doch nicht mehr leugnen.
  

Vorherige Seite
Seitenanfang







Legende:    =Verweis auf eine andere Datei (Ladezeit)    =Verweis innerhalb der aktuellen Seite (Zugriff ohne Ladezeit)
 =Es folgt eine eMailadresse    =Dies ist ein Download

Alle Angaben in Zusammenhang mit dieser Site wurden nach bestem Wissen und Gewissen gemacht. Trotzdem kann hierfür keine Haftung übernommen werden. Schadenersatzansprüche jeglicher Art sind grundsätzlich ausgeschlossen.

Alle Bilder und Texte sind urheberrechtlich geschützt und Eigentum von Chr. Caspari (sofern nicht anders gekennzeichnet). Es gelten die allgemeinen  Benutzungsbedingungen.

Mitteilungen über Fehler sind stets willkommen (Kontaktmöglichkeiten siehe  Impressum). Ich bitte um Verständnis, daß mir infolge Zeitmangels keine Beantwortung von Fragen und erst recht keine individuelle Beratung möglich ist - auch nicht ausnahmsweise. Für Fragen zu Pflanzenpflege, Foto und Technik stehen Ihnen jedoch verschiedene  Foren ("schwarze Bretter") zur Verfügung.


Letzter Upload dieser Seite: 05.11.2016 (Untergeordnete Seiten können aktueller sein)