Zur CCInfo-Startseite
 
Netiquette
 
   
 
Startseite CCInfo
 
Foren
Pflanzen
Foto und Fotolabor
Technik/Elektronik
Verschiedenes
Impressum
 


F.A.Q.
Suche
Was ist neu?



Sponsor werden
 

Vorherige Seite
Inhalt:
 Was ist Netiquette?
 Die wichtigsten Regeln für www-Boards (d.h. schwarze Bretter)
 Die wichtigsten Regeln für eMail
 eMails an CCInfo
 


Was ist Netiquette?

Netiquette ist ein Kunstwort, zusammengesetzt aus den Worten Net (gemeint ist das Internet) und Etiquette. Gemeint sind damit die ungeschriebenen Regeln für ein gutes Auskommen miteinander im Internet, lapidar also der Knigge fürs Internet. Da das Internet sehr schnell wächst, wodurch viele neue Anwender diese Regeln nicht kennen und sich z.T. unbewußt benehmen wie die Axt im Walde, habe ich nachfolgend einige dieser Verhaltensregeln einfach einmal aufgeschrieben. Auch wenn Netiquette nicht zwingend befolgt werden müssen, sollten Sie daran denken, daß man Sie in diesem Fall zumindest als Banause einstuft - wie im "echten Leben" halt auch.


Die wichtigsten Regeln für www-Boards / schwarze Bretter

1.Suchen Sie zuerst in alten Threads (=alten Beiträgen)
Viele Besucher schauen mehr oder weniger regelmäßig in ein bestimmtes schwarzes Brett. Es ist sehr nervig, wenn zum wiederholten Male die mehr oder minder gleiche Frage auftaucht. Wenn Sie in älteren Threads stöbern, finden Sie oft sofort eine Antwort auf Ihre Frage und müssen nicht erst auf die Beantwortung warten. Zudem müssen Sie mit Mißachtung rechnen, wenn Sie eine bereits oft gestellte Frage schon wieder aufwärmen.
 
2.Seien Sie höflich
Auch wenn Sie unter Zeitdruck (Gebühren!) eine Frage oder eine Antwort veröffentlichen, lesen Sie sie bitte noch einmal durch, bevor Sie den Sende-Button drücken. Oft liest sich gerade ein unter Zeitdruck geschriebener Text negativer als er eigentlich gemeint ist. Überlegen Sie sich auch, ob man den Text mißverstehen kann. Dies ist vor allem bei ironisch gemeinten Inhalten sehr leicht möglich. Emoticons wie z.B. ;-) ("Augenzwinkern") helfen, Mißverständnisse zu vermeiden. Wenn Sie absehen können, daß Sie mehr als nur einige Sekunden benötigen, können Sie sich mit einem einfachen Trick vom Zeitdruck befreien: Trennen Sie die Verbindung, schreiben in Ruhe den Text, lesen ihn nochmal durch, stellen die Verbindung wieder her und senden ihn ab.

Achtung: Einige Systeme nehmen nach einem Wiedereinwählen wegen der dann anderen IP-Adresse Beiträge nicht an. Es empfiehlt sich daher, den Text mit einem einfachen Editor (z.B. dem Notebook von Windows) zu schreiben. Nach dem erneuten Einwählen in das Internet brauchen Sie dann nur die Seite neu laden (beim Internet-Explorer die Umschalttaste für Großschreibung drücken und bei gedrückter Taste auf "Aktualisieren" klicken), den Text zu kopieren und in das Eingabefenster zu einzufügen.
 
3.Drängen Sie sich nicht in den Vordergrund
Wer versucht, mit der Betreffzeile besonders aufzufallen (z.B. "NOTFALL!!!" oder "HIIIIILFEEEEEE!!!"), wird damit oft genau das Gegenteil von dem erreichen, was er beabsichtigt. Vermeiden Sie unbedingt, Texte nur in Großbuchstaben zu schreiben, DENN DAS IST NICHT NUR SCHLECHT ZU LESEN SONDERN GILT IM INTERNET ZUDEM ALS SCHREIEN. Es ist auch völlig normal, daß Sie nicht innerhalb von Stunden Antwort auf eine Frage bekommen. In der Regel dauert es ein paar Tage, mitunter auch länger. Wer schon nach kurzer Zeit die Frage erneut stellt, muß damit rechnen, daß er nicht ernst genommen wird.
 
4.Nicht die Namen anderer verwenden
Es ist üblich, entweder seinen richtigen Namen oder ein Pseudonym anzugeben. Da viele Besucher Stammgäste sind, reagieren sie oft sauer, wenn jemand anders ihren Namen verwendet, auch wenn es sich um eine Namensgleichheit handelt. Denn man hat ja schließlich einen guten Ruf zu verlieren, wenn der Namensvetter Blödsinn veröffentlicht. Falls also Ihr Name schon im jeweiligen Board verwendet wird (unbedingt nachsehen!), sollten Sie eine Alternative suchen. Da oft nur der Vorname angegeben wird, könnten Sie z.B. noch Ihren Nachnamen (auch abgekürzt) hinzuschreiben. Wenn es beispielsweise schon einen Peter im Board gibt, ist trotzdem noch Platz für einen Peter S. oder einen Peter Müller.

Selbstverständlich ist es nicht zumutbar, alle Einträge manuell auf den eigenen Namen zu überprüfen. Hierbei hilft Ihnen die Suchen-Funktion Ihres Browsers, die sowohl beim Netscape als auch beim Internet Explorer über die Tastenkombination CTRL-F aufgerufen werden kann. Dann dauert das Nachsehen nur wenige Sekunden.

Mein neuer Forum-Betreiber (Forum Romanum) eröffnet die Möglichkeit, sich Namen mit einem Paßwort schützen zu lassen. Sofern Sie hier regelmäßig Beiträge schreiben, möchte ich Sie ermuntern, dies tun. Leider gilt die Namensreservierung für ganz Forum-Romanum, also nicht nur meine eigenen schwarzen Bretter. Dadurch sind insbesondere viele Vornamen bereits vergeben.
 
5.Richtiges Deutsch schreiben
Bitte halten Sie im Hinterkopf, daß Ihre Veröffentlichung weltweit abrufbar ist. Aus diesem Grunde sollten Sie auf einigermaßen korrektes Deutsch achten. Wer meint, auf die umschalttaste verzichten zu können, da großbuchstaben seiner meinung nach auch in der deutschen sprache unnötiger ballast sind, und auf die netiquette pfeift, macht den text genauso schlecht lesbar wie der, DER IMMER NUR IN GROSSBUCHSTABEN SCHREIBT, WAS DEN AUGEN SCHON BEI NUR WENIGEN WÖRTERN WEH TUT UND DIE LESEGESCHWINDIGKEIT EXTREM HERABSETZT. Auch fehlende Interpunktion macht weil dann die Sätze die ja ineinander verschachtelt sein können nicht logisch voneinander getrennt werden einen Text sehr schlecht lesbar (wie diesen).

Uach TIppfejler und Buchtsabendrheer trahen nict gerade zur gutne Lesbarkeit bei. Sie sollten daher den Text unbedingt noch einmal in Ruhe vor dem Absenden auf die gröbsten Fehler hin überprüfen. Wer sich ganz offensichtlich keine Mühe bei der Fragestellung macht, braucht nicht zu erwarten, daß sich andere Leute überhaupt die Mühe machen, diese zu beantworten.
 
6.Sinnvolle Betreffzeile verwenden
Im eigenen Interesse sollten Sie in der Betreffzeile kurz zusammenfassen, um was es geht. Wenn im Betreff z.B. "Schädlinge an Geranien" steht, ist viel eher mit einer Rückmeldung zu rechnen als mit "Balkonpflanzenproblem".
 
7.Auch einmal danke sagen
Wie im richtigen Leben wirkt sich ein Dankeschön positiv auf das Klima aus. Wenn Ihnen eine Antwort genutzt hat, freut sich der Schreiber, der Ihnen ja immerhin ein wenig seiner Freizeit geopfert hat, sicher über eine freundliche Reaktion. Außerdem signalisiert dies anderen Besuchern, daß Ihnen schon geholfen wurde, das Thema also abgehakt ist.
 
8.Nicht blind in irgendwelche Boards schreiben
Für eine Frage sollten Sie unbedingt ein Board aussuchen, das sich auch wirklich mit dem Thema beschäftigt. Wer, um im Beispiel bei den zu CCInfo gehörenden Boards zu bleiben, eine Frage zu Geranienschädlingen in der "Pflanzentauschbörse" oder gar im "Schwarzen Brett Foto" veröffentlicht, muß sich über eine fehlende Rückmeldung oder einen bissigen Kommentar nicht wundern.
 
9.Immer die im www-Board übliche Sprache verwenden
Das Internet ist international. Daher haben Sie sehr einfach Zugriff auf www-Boards in den unterschiedlichsten Sprachen. Bitte veröffentlichen Sie Fragen oder Beiträge ausschließlich in der im Board üblichen Sprache. Beiträge in einer fremden Sprache werden von den Besuchern in den meisten Fällen nicht verstanden, so daß dies nicht nur sinnlos ist, sondern sogar leicht zur Verärgerung führt.

Hier finden Sie eine Übersicht zu den zu CCInfo gehörenden  schwarzen Brettern


Die wichtigsten Regeln für eMail

1.Bleiben Sie höflich
Wie im ganz normalen Leben gilt auch hier: "Wie du kommst gegangen, wirst du auch empfangen." Auch wenn eMails meist knapp formuliert werden, sollten Sie nicht grundsätzlich anders schreiben als in einem ganz normalen Brief. Der Adressat mag zwar auf den ersten Blick reichlich anonym erscheinen, aber trotzdem verbirgt sich hinter der eMail-Adresse ein Mensch, den man verärgern und dessen Gefühle man verletzten kann. Es hilft sehr, die eMail vor dem Versenden nochmal durchzulesen und sich vorzustellen, man sei der Adressat.

Ganz wichtig ist auch ein einigermaßen korrektes Deutsch, ganz besonders wenn man selbst den Adressaten um etwas bittet. Aber auch sonst steht man in Ermangelung anderer Anhaltspunkte auf Seiten des Adressaten recht schnell als intellektuell unterdurchschnittlich bemittelt da. Bitte halten Sie sich vor Augen: Wenn Sie sich selbst keinerlei Mühe machen, Ihre eMail einigermaßen lesbar zu halten, wird sich der Adressat wahrscheinlich ebenfalls nicht bemühen, Ihre eMail zu lesen, sondern gleich als Spam in den Mülleimer entsorgen. Also bitte auf einigermaßen korrekte Schreibweise (auch Klein-/Großschreibung, Interpunktion) achten und vor dem Absenden lieber noch einmal durchlesen und die auffälligen Schnitzer korrigieren.
 
2.Keine HTML-Mail
Im Internet üblich sind ASCII-Texte als eMail, d.h. reiner Text ohne Schnörkel. Nur eMails in diesem Format sollten Sie versenden. Dies betrifft vor allem Benutzer des eMail-Clients namens Outlook bzw. Outlook Express. Diese sind nämlich standardmäßig auf HTML-Mail eingestellt. Dem Vorteil, daß Sie Hintergründe, Schriften usw. nach Belieben aussuchen können, steht der Nachteil gegenüber, daß alle Nicht-Outlook-Benutzer mit dem mehr oder weniger kryptischen Code nichts anfangen können. Um Ihnen einen Vergleich zu ermöglichen: Schauen Sie sich diese Seite einmal im HTML-Quellcode an (beim Internet-Explorer Menü Ansicht - Quelltext anzeigen), dann sehen Sie ansatzweise, was Sie anderen Leuten damit zumuten.
 
3.Keine deutschen Umlaute
Leider gibt es keinen einheitlichen Zeichensatz, in dem deutsche Umlaute vorgesehen sind. Wenn Sie z.B. unter Windows arbeiten und einem Linux- oder Mac-Nutzer eine eMail mit deutschen Sonderzeichen schicken, werden diese Zeichen beim Empfänger leider nicht richtig dargestellt. Zumindest in der ersten eMail an eine Ihnen nicht bekannte Person sollten Sie daher keine deutschen Umlaute benutzen, sondern durch ae, oe, ue und ss ersetzen. In dieser eMail können Sie aber ggf. auch gleich anfragen, ob die als Test übermittelten deutschen Umlaute richtig angekommen sind, um dann ggf. in der nächsten eMail wieder richtiges Deutsch schreiben zu können.

Bitte bedenken Sie, daß das Internet international ist. Auch wenn Sie z.B. mit einem Deutschen in den USA kommunizieren, der das gleiche Betriebssystem und die gleiche eMail-Software verwendet, ist diese Software mit größter Wahrscheinlichkeit englischsprachig. Daher hat er keine Chance, deutsche Umlaute zu lesen.
 
4.Keine großen Anhänge
Es ist leicht möglich, Dateianhänge wie z.B. Programme oder Bilder megabyteweise an eine eMail quasi dranzuheften. Dies sollten Sie jedoch tunlichst unterlassen, da der Empfänger diese Daten auch wieder auf seinen Rechner herunterladen muß. Wenn er nicht (wie vielleicht Sie) über ADSL verfügt sondern nur über ein veraltetes 14.400er Modem, wird er Ihnen womöglich die Knochen verfluchen, weil das Runterladen lange dauert und ihn damit relativ viel Geld kostet. Möchten Sie größere Dateien versenden, sollten Sie vorher unbedingt anfragen, ob dies dem Empfänger recht ist. Außerdem müssen Sie damit rechnen, daß andere Leute (wie z.B. auch ich) eMails oberhalb einer gewissen Größe automatisch auf dem Server löschen, und damit Ihre eMail den Empfänger gar nicht erst erreicht. Als Richtwert sollte grundsätzlich keine eMail incl. Anhang größer als ca. 20 kB sein, außer es ist anders abgesprochen.
 
5.Keinen Spam versenden
Bevor Sie eine eMail wegschicken, sollten Sie überlegen, ob der Empfänger diese eMail auch wirklich erhalten möchte (von Reklamationen im Geschäftsleben mal abgesehen). In letzter Zeit reißt es immer mehr ein, daß man von allen möglichen Seiten irgendwelche bunte Bildchen, Witze oder sonstwas zugeschickt bekommt. Bevor Sie sich regelmäßig am Verteilen beteiligen, sollten Sie erst einmal nachfragen, ob eMails dieser Art überhaupt willkommen sind. Es gibt Leute, die sich darüber freuen, und andere, die dies als Belästigung empfinden.
 
6.Keine Kettenbriefe weiterleiten
Immer wieder kursieren im Internet eMails, in denen vor irgendwelchen supergefährlichen Viren gewarnt wird - üblicherweise unter Berufung auf einen bekannten Soft- oder Hardwarehersteller als angebliche Quelle. Typisch für solche eMails ist die Aufforderung, diese sofort an möglichst viele Freunde und Bekannte weiterzuleiten. Man kann es nicht oft genug sagen: Dies ist absoluter Unsinn! Seriöse Virenwarnungen werden in diversen Online- oder Druckmedien veröffentlicht, aber niemals per eMail in Umlauf gebracht. In solchen Fällen handelt es sich lediglich um einen schlechten Scherz mit dem Ziel, die eMail-Server zu überlasten.

Gleiches trifft auf "Drück-auf-die-Tränendrüse-eMails" zu, bei denen irgendwem dadurch geholfen werden soll, daß man die eMail an möglichst viele Personen weiterleitet. Oft (aber nicht immer) wird behauptet, daß irgendeine spendable Person oder Firma die Anzahl der versandten eMails zählt und für jede eMail einen bestimmten Betrag einem angeblich gutem Zweck zuführt. Allerdings ist es technisch überhaupt nicht möglich, die Anzahl dieser Ketten-eMails zu zählen. Das Ziel der Urheber ist das gleiche wie bei den angeblichen Viruswarnungen.

Egal, was der Inhalt einer eMail auch immer ist, leiten Sie sie bitte unter gar keinen Umständen an "möglichst viele Freunde und Bekannte" (dies ist das Erkennungszeichen schlechthin) weiter. Die sinnvollste Art, mit solchen eMails umzugehen, ist sie zu ignorieren oder höchstens den Absender über sein unsinniges Tun in Kenntnis zu setzen. Wenn es Sie interessiert, können Sie auch unter  Hoax-Info (Hoax = Täuschung, Betrug, Schwindel, Falschmeldung) Informationen zum aktuell in Umlauf befindlichen Unsinn abrufen.
 
7.Keine Romane schreiben
Man verwendet eMails üblicherweise als schnelles Kommunikationsmittel. Schreiben Sie daher möglichst kurz und prägnant aber in ganzen Sätzen. Wer Romane schreibt, läuft Gefahr, daß der Empfänger schon die Hälfte vergessen hat, wenn er das Ende erreicht hat. Diese Regel gilt natürlich nicht, wenn Sie mit Freunden "über Gott und die Welt" philosophieren.



eMails an CCInfo

Die oben aufgelisteten Punkte sind, wie Sie den Erklärungen entnehmen können, absolut kein Selbstzweck. Bitte erwarten Sie aufgrund der Arbeit, die das tägliche Beantworten von eMails macht, von mir keine Anwort, sofern Sie grob gegen diese Netiquette verstoßen und dadurch alleine der Aufwand zum Lesen Ihrer eMail unnötig hoch ist. Dies mag sich vielleicht arrogant anhören, aber in Anbetracht der Tatsache, daß ich CCInfo als reines Hobby betreibe und diesem Hobby ohnehin schon recht viel meiner Freizeit opfere, bitte ich um Nachsicht. Aus diesen Grund und zusätzlich aus dem Grund, daß ich nicht allwissend bin, möchte ich Sie dringend bitten, Fragen zu Pflanzen, Foto und Technik keinesfalls mir per eMail zu stellen, sondern in einem der  schwarzen Bretter zu veröffentlichen. Dort erhalten Sie in der Regel innerhalb weniger Tage kompetente Hilfe. Hinweise auf gefundene Fehler oder unklare Formulierungen auf den CCInfo-Seiten sind natürlich per eMail immer willkommen.

Per  PGP verschlüsselte eMails unterstütze ich aus Gründen des Schutzes der Privatsphäre ausdrücklich, auch wenn der Inhalt eigentlich in keinster Weise schützenswert ist (bitte eigenen öffentlichen Schlüssel für die Antwort nicht vergessen!). Schließlich schließen Sie ja auch die Tür einer öffentlichen Toilette ab, obwohl Sie nichts Verbotenes tun und jeder weiß, was in der Kabine vor sich geht.
  

Vorherige Seite
Seitenanfang







Legende:    =Verweis auf eine andere Datei (Ladezeit)    =Verweis innerhalb der aktuellen Seite (Zugriff ohne Ladezeit)
 =Es folgt eine eMailadresse    =Dies ist ein Download

Alle Angaben in Zusammenhang mit dieser Site wurden nach bestem Wissen und Gewissen gemacht. Trotzdem kann hierfür keine Haftung übernommen werden. Schadenersatzansprüche jeglicher Art sind grundsätzlich ausgeschlossen.

Alle Bilder und Texte sind urheberrechtlich geschützt und Eigentum von Chr. Caspari (sofern nicht anders gekennzeichnet). Es gelten die allgemeinen  Benutzungsbedingungen.

Mitteilungen über Fehler sind stets willkommen (Kontaktmöglichkeiten siehe  Impressum). Ich bitte um Verständnis, daß mir infolge Zeitmangels keine Beantwortung von Fragen und erst recht keine individuelle Beratung möglich ist - auch nicht ausnahmsweise. Für Fragen zu Pflanzenpflege, Foto und Technik stehen Ihnen jedoch verschiedene  Foren ("schwarze Bretter") zur Verfügung.


Letzter Upload dieser Seite: 05.11.2016 (Untergeordnete Seiten können aktueller sein)